Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle [ BAFA ]

Neue Richtlinie seit 20.02.2009!

Beratungen:

• Förderung der Vor-Ort-Beratung: 300 € für 1-2 WE. 360 € ab 3 WE, deren Baugenehmigung vor dem 01.04.1994 erteilt wurde.
• Förderung einer Stromsparberatung mit max. 50 €
• Förderung von 4 Thermografieaufnahmen mit max. 100 €
• Förderung von Thermografiegutachten mit max. 150 €
• Förderungen der Technologien:

• Förderung von Solarkollektoranlagen: WW-Bereitung 60 €/m². HT-Untersützung 105 €/m².
  Bei Erweiterung einer bestehenden Anlage 45 € /m².
• Förderung von Biomasseanlagen: Pellet 36€/kW, mindestens. 1.500 €
  Holzhackschnitzel 450 € psch. Scheitholzvergaser 1.250 € psch.
•  Innovationsbonus (3-fache Förderung) für z.B. solarth. Anlagen von 20-40 m² ab 3 WE oder 500 m²NF, Solaranlagen
   mit Prozesswärme und solarer Kühlung oder Biomassekessel mit Sekundärmaßnahmen zur Emissionsminderung
   mit separatem Antrag möglich.

Download der Richtlinie und Übersicht des Marktanreizprogramms 2009:

Übersicht der Förderungen »                                                                     Richtlinie MAP 2009 »

Neu: Impulsprogramm Mini-KWK-Anlagen

Wer Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt, spart Brennstoff und entlastet die Umwelt.

Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und nutzen damit bis zu 90 Prozent der eingesetzten Energie. Dank der stark verbesserten Primärenergieausnutzung erzeugen sie etwa 34% weniger CO2
(Kohlendioxid) als bei konventioneller getrennter Bereitstellung von Wärme und Strom.

Mini-KWK-Anlagen können überall dort eingesetzt werden, wo viele Stunden im Jahr Wärme gebraucht wird. Dies sind besonders Wohngebäude (Warmwasserbereitung), Gewerbebetriebe, Schulen, Hotels, Altenheime, Sportstätten usw.

Die Kraft-Wärme-Kopplung ist eine der wirksamsten Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen. Deshalb fördert die BMU-Klimaschutzinitiative den stärkeren Einsatz von Mini-KWK-Anlagen durch Zuschüsse zu Investitionen in Neuanlagen mit einer
Leistung bis maximal 50 kWel. Einen Bonus erhalten KWK-Anlagen mit besonders geringen Schadstoffemissionen.

Anforderungen:

 [ 1 ] Leistungsbereich bis 50 kWel
 [ 2 ] Übertreffen der EU-Richtlinie für KWK-Kleinstanlagen, mind. 10% Primärenergieeinsparung,
        mind. 80% Jahresnutzungsgrad
 [ 3 ] Vollwartungsvertrag vom Hersteller
 [ 4 ] integrierter Stromzähler
 [ 5 ] Einhaltung der jeweils gültigen TA-Luft
 [ 6 ] Kein Einsatz in Gebieten mit Fernwärmeversorgung überwiegend aus KWK-Anlagen

Antragstellung:
Anträge bearbeitet ab dem 1. September 2008 das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Zuschüsse werden nur gezahlt, wenn mit den Maßnahmen noch nicht begonnen wurde.

Fördersätze:
Der Förderbetrag besteht aus einem Leistungs-Anteil und einem Faktor für Vollbenutzungsstunden (Vbh-Faktor).

Förderung = Vbh-Faktor * Leistungs-Anteil

Die erwarteten Vollbenutzungsstunden pro Jahr stehen für die zu erwartende CO2-Vermeidung der geförderten Anlage. Der Leistungs-Anteil ergibt sich aus der Summe von Basis- und Bonusförderung

Basisförderung:
Die Basis-Förderung erhalten alle neuen Mini-KWK-Anlagen, die die oben genannten Anforderungen einhalten. Weil kleinere Anlagen pro kWel vergleichsweise teuer sind, sind die Fördersätze dort am höchsten - mit steigender Anlagengröße sinkt der Förderbetrag pro kWel entsprechend.

Die Basisfördersätze je kWel betragen:

· Solarthermie
· Wärmepumpen
· Elektrotechnik
· Holzpellets
· Adresse / Anfahrt
· Kontakt
· Sitemap
· Impressum
· Datenschutz
Vulkan - Solar
Jürgen Hilger
Tel.: 0 26 52 - 52 88 22
Mobil: 0 170 - 38 600 80
· Solarthermie
· Wärmepumpen
· Elektrotechnik
· Holzpellets
· Adresse / Anfahrt
· Kontakt
· Sitemap
· Impressum
Vulkan - Solar
Jürgen Hilger
Tel.: 0 26 52 - 52 88 22
Mobil: 0 170 - 38 600 80